Azinat-Öl II, 29

Handschriftliche Version von Isa von Bernus:

„Hauptgrundlage: Terpentinöl.

Schwefelblumen etwa 4 Eßlöffel auf 1 Erlenmeier werden in Terpentinöl gekocht bis sie rot sind. Muß immer Luft haben (Röhrchen zustöpseln). Sehr feuergefährlich. Terpentinöl fertig beziehen (bei Dragoco).

Erlenmeier halb voll auf die Schwefelblumen aufgießen. Röhrchen mit Korken verschließen. Schütteln (nicht wichtig) und dann ins Sandbad stellen. Elektrisch anschließen. Kochen lassen bis es rot ist, etwa 4-5 Stunden, dann Feuerung herausziehen und erkalten lassen. Dauert lange. Am nächsten Morgen herausnehmen.

Weiter: Neues Terpentin-Öl in eine 1 Liter-Flasche gießen (gut 3/4 voll).

Hierzu kommt:

Sibirisches Fichtennadel-Öl auf 1 Liter = 20 ccm (kleines Standglas ausmessen)

Salbei-Öl auf 1 Liter = 5 ccm

Wachholderbeer-Öl, auf 1 Liter 5 ccm.

Eucalyptus-Öl, auf 1 Liter = 20 ccm

Thymian-Öl (wenn da), auf 1 Liter = 3 ccm

Ysop-Öl (wenn da) auf 1 Liter = 3 ccm

Dann gut schütteln.

Dann:

Das rote Terpentin-Öl, auf Schwefelblumen gekocht, zusetzen. Die Menge etwa, daß die Literstandflasche voll wird, solange, bis es gut rot ist. (Probieren im Standfläschchen).

Zuletzt: gut schütteln, wenn nötig, filtern.

 

 

Zusatz in getipptem Rezept (handschriftlich von Isa): Latschenkiefernöl = 5 ccm

 

Vorgehensweise:

Im Großhandel, beispielsweise bei Caelo, bestellen:

Terpentinöl (Oleum Terebinthinae rect. )

Schwefelblumen  (Sulfur sublimatum)

Sibirisches Fichtennadelöl (Oleum Pini sibiricum)

Salbeiöl  (Oleum Salviae )

Wacholderbeeröl  (Oleum Juniperi e Baccarae,)

Latschenkiefernöl (Oleum Pini Pumilionis)

Thymianöl  (Oleum Thymi )

Eukalyptusöl  (Oleum Eucalypti)

Ysopöl (Oleum Hyssopi )

 

,